Fragebogen

30. Jan, 10:39 /
 


Vielen Dank an genial lecker für die Weiterreichung des Fragebogens. Nein, bekommen hatten wir ihn bislang noch nicht, also schreiten wir zur Tat:

1) Kannst Du kochen? Wenn ja, kochst Du gerne?

K: Zwei mal ja. Ich kann natürlich nicht alles kochen, aber ich denke, das was ich koche, ist in den meisten Fällen ganz gut. Zumindest schmeckt es uns!
S: Wenn Sie nicht so gut und gerne kochen würde, gäbe es dieses Blog vermutlich nicht. :) Und ich - naja, vielleicht nicht ganz so gut wie Kitchenqueen, aber Desserts mache ich sehr gerne und auch ganz gut.

2) Wann isst bei Euch die ganze Familie gemeinsam?

K: In meiner Familie fast nie. Da sind einerseits die Essgewohnheiten und Uhrzeiten zu unterschiedlich geworden, bzw. hat sich die Familie ziemlich verstreut. Da muss man sich schon fest verabreden, damit man gemeinsam isst.
S: Also bei mir isst die Familie eigentlich jeden Morgen und Abend gemeinsam – ich bin nur äußerst selten dabei.

3) Was isst Du zum Frühstück?

K: Wenn ich alleine frühstücke dann Schwarzen Tee und ein Vollkornbrötchen mit Frischkäse, Marmelade und Käse oder Honig. Er frühstückt zu Hause alleine eigentlich nicht, da er keine Zeit hat. Dafür gibts unterwegs Donuts oder auf der Arbeit Joghurt, den er sich dann kauft. Wenn wir zusammen frühstücken, dann stürzen wir uns mit Herzensfreude auf frische Rosinenbrötchen.
S: Ja das stimmt. Wenn ich schlafe, will ich schlafen – und zu Hause frühstücken kostet da wertvolle Zeit :)

4) Wann, wo und wie esst Ihr in der Woche?

K: Mittags gibts bei mir nie was warmes. Ein Bagel oder sonstiges. Er isst mittags meistens in der Kantine. Abends genieße ich es dafür was schönes zu kochen und dann essen wir gemeinsam. Wir essen eigentlich später als die Deutschen es gewöhnlich tun. Frühstens um 9, spätestens um 11. Je nachdem unser Tag war.

5) Wie oft geht Ihr ins Restaurant?

K: Es ist sehr selten geworden. Ein- bis kein mal im Monat.
S: Ja, früher häufiger – aber in letzter Zeit kochen wir sehr viel zu Hause.

6) Wie oft bestellt Ihr Euch was?

Das ist noch viel seltener geworden, weil bestellte Nudelgerichte z.B. mir meistens matschig und eintönig vorkommen. Ich finde, dass es sich meistens nicht lohnt, weil das Preis-Leistungs-Verhältnis in keinster Weise stimmt. Da kann man die Sachen doch meistens besser und billiger zubereiten. Aber ich muss zugeben, dass die bestellte Pizza von letzter Woche mit Pfifferlingen und Knoblauch ziemlich, ziemlich gut war!

Zu 5 und 6: Wenn es keine finanziellen Hindernisse gäbe, würdet Ihr das gerne öfter tun?

Zu 6 kann ich mich meinem Vorgänger nur anschließen (klares Nein). Zu 5: Essen gehen kann manchmal ganz nett sein. Aber der Effekt des Kochens ist ja nicht alleinig der, dass dann etwas zubereitetes auf dem Tisch steht. Kochen hat bei uns oft (nicht immer!) etwas mit Leidenschaft zu tun, es ist etwas geselliges und kommunikatives. Insofern bezweifel ich, dass wir dann wirklich öfters essen gehen würden. Lediglich würde man die Arten von Restaurants ausprobieren, die in einer ganz anderen Liga spielen, als der Dorfitaliener um die Ecke. Zum Beispiel wünschen wir uns, dass wir einmal das Vielfach-Gang-Menü im Silk im Cocoon Club in Frankfurt ausprobieren.

8) Gibt es bei Euch so etwas wie "Standardgerichte", die regelmäßig auf den Tisch kommen?

K: Ja es wiederholen sich schon mal Gerichte im Laufe der Zeit. Aber eigentlich mögen wir die Abwechslung. Auf das Hawaii-Schnitzel mit Curry greifen wir öfters mal zurück oder auf jegliche Arten von Fajitas und Burritos. Aber ein richtiges Standardgericht fällt mir nicht ein.
S: Ich liebe die Cannelloni mit Brokkoli! Die haben wir auch schon öfters gemacht – aber ein festes Standardgericht gibt es wirklich nicht.

9) Hast Du schon mal für mehr als 6 Personen gekocht?

K: nein.
S: Ich habe vor etwas längerer Zeit mal an meinem Geburtstag für knapp 12 Leute eine Art Vanille-Flan gemacht. Aber wenn wir sonst für mehr als 2 gekocht haben, waren dies maximal 5 Leute.

10) Kochst Du jeden Tag?

K: Momentan ja.
S: Ich helfe ein bisschen beim Schnippeln oder mache Salat oder Desserts.

11) Hast Du schon mal ein Rezept aus dem Kochblog ausprobiert?

K: Ja. Erst am Wochenende habe ich die Ricottabratlinge ausprobiert, die the green tentacle mal gemacht hatten. Aber oft ist es so, dass ich mich von Rezepten inspirieren lasse, Ideen bekommen was man mal wie machen könnte.

12) Wer kocht bei Euch häufiger?

K: Er ist für die Details und i-Tüpfelchen zuständig. Salatsaucen oder Guacamole machen oder eben seine ausgezeichneten Desserts. Eigentlich kochen wir meistens zusammen, doch bin ich es glaub ich, die die Hosen am Herd an hat.
S: mhh. Ja das stimmt. Wie gesagt, ich helfe ein bisschen, oder mache dann eben Photos für das Blog.

13) Und wer kann besser kochen?

K: Wenn wir uns einer Sache widmen, machen wir das beide ganz gut.
S: Ganz klar sie! :) Naja, sie ist routinierter – ich dreh mich manchmal im Kreis und weiß 10 Sek. lang nicht, was ich machen soll.

14) Gibt es schon mal Streit ums Essen?

K: Nie.
S: Ich glaube wir sind da sehr flexibel.

15) Kochst Du heute völlig anders als Deine Mutter/ Deine Eltern?

K: Meine Mutter hasst es zu kochen. Sie kann 3 Standardgerichte, die sie gerne, aber mühevoll gemacht hat, als die Kinder noch klein waren. Insofern ist die Vielfalt der Gerichte bei mir viel ausgeprägter, weiterhin esse ich auch viel lieber Gemüse als sie und bereite es dementsprechend oft zu. Mein Vater dagegen, ganz der Mann, kochte immer große Fleischbrocken. Ein großes Hühnchen aus dem Ofen, blutige Steaks usw.. Ich mag Fleisch wirklich gerne, nur nicht als halb den Teller einnehmende Brocken.
S: Meine Mutter hat früher sehr viel gekocht. Das hat sich dann alles mit der Zeit verlaufen und auf naja 10-15 Standartgerichte reduziert. Insofern kochen wir schon wirklich komplett andere Sachen und probieren auch Dinge aus, die meine Eltern noch nie gegessen haben.
Mein Vater hat bisher 1x in seinem Leben gekocht.

16) Wenn ja, isst Du trotzdem gerne bei Deinen Eltern?

K: Etwas von meinem Vater habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr gegessen. Bei meiner Mutter das letzte Mal an Silvester und das eine mal war völlig ok. Aber eigentlich nehme ich Sachen lieber selbst in die Hand.
S: Bei mir kommt es sehr selten vor. Ich find es dann auch mal ganz schön in Hotel Mama.

17) Bist Du Vegetarier oder könntest Du Dir vorstellen vegetarisch zu leben?

K: Nein.
S: dito. Mir würde da was fehlen.

18) Was würdest Du gerne mal ausprobieren, an was Du Dich bisher nicht rangewagt hast?

K: Schwere Frage. Ich mache eigentlich keinen Halt vor Dingen, die ich gerne ausprobieren möchte. Eigentlich habe ich keine Angst vor neuen Sachen, in der Art, dass ich mich jetzt "heranwagen" muss.
S: Ganz einfach: Erdbeer-Essigtörtchen im Baumkuchenmantel mit Balsamicoerdbeeren und Vanille-Tabakeis.

19) Kochst Du lieber oder findest Du Backen spannender?

K: Das Kochen ist etwas tägliches, zum Backen habe ich selten Zeit. Aber ich mag Backen wirklich sehr, wobei das bei uns dann ins Modellieren ausartet. So haben wir mal einen Klavierkuchen (in Form eines Klavieres) zum Geburtstag meiner Schwester gebacken oder einen Steak-Kuchen für seinen Bruder. So Arten von Backen finde ich wirklich spannend.
S: Ja das stimmt. Marzipanmodellierung macht spaß.

20) Was war die größte Misere, die Du in der Küche angerichtet hast?

K: Naja, wirklich große Miseren sind bislang ausgeblieben. EInmal hat die Aioli nicht geklappt oder der Fisch in der Pfanne ist zerfallen, aber sowas kennt bestimmt jeder.
S: Bestimmt schon einiges. Ich habe mal Tomaten durch ein Tuch gepresst um den klaren Saft aufzufangen. Dieses Tuch war aber frisch gewaschen – mit Waschmitteln. So schmeckte dann auch das aufwendig hergestellte Konzentrat nach dem Durchpressen.

21) Was essen Deine Kinder am liebsten?
K: Bislang kinderlos.

22) Was mögen Deine Kinder überhaupt nicht?

-

23) Was magst Du überhaupt nicht?

K: Fleischbrocken, Rosenkohl, Sauerkraut, typisch deutsches Essen eben, Bratwürste, Chili, Salami, fette Wurst, Fußkäse, Spiegelei/Rührei, Rote Bete, Chicorée, Ente, Wild, Babytiere, Buttercremetorten, Johannisbeeren, Remoulade, Maggi oder Knorr Fix-Produkte, roher Stangensellerie

S: Spontan fällt mir da gar nichts ein. Vielleicht Spaghetti Carbonara oder mittlerweile auch die Babytiere. Ansonsten vertrag ich nur nicht sehr viel Sahne-Kuchen. Das gibt immer so einen Sahne-Zucker-Schock.