Kürbis-Ravioli mit Wan-Tan-Blättern

1. Okt, 14:36 /
 


Es war jener spätsommerliche Samstag anfang September, der einen wohl das letzte mal in diesem Jahr ins Freie lockte. Angetrieben von zu viel Zeit und dem blauen Himmer zog es uns ins Rheinland, um mit der Fähre das Wasser zu spüren und sich an den herrlichen Weinbergen zu ergötzen; diese zu durchstreifen und hier und da sich köstliche Trauben in den Mund zu stecken. Natürlich durfte ein Mitbringsel jener Region in Form einer nicht gar so billigen Weinflasche fehlen, die wir alsbald für ein großartiges Essen eingeplant hatten.

Bei aller Liebe für derartige Ausflüge, ist man, abends zu Hause wieder angekommen, doch etwas müde und geschafft. Was tun also kulinarische Gelüste zu befriedigen und gleichzeitig nicht 3 Stunden in der Küche stehen? Mit Tricks arbeiten. So kam uns die Idee Kürbis-Ravioli aus Wan-Tan-Blättern herzustellen gerade recht!

Vorweg ist zu sagen: Bei dieser Art der Herstellung darf man keine italienische Pasta alla mama erwarten. Die Füllung war schnell gemacht und die Hüllen, dank Asia-Laden, bereits fertig ausgerollt und geschnitten. Wir haben nur die Hälfte des Rezepts gemacht, dennoch war es eine ordentliche Portion.

Vom Kochen der Wan-Tan-Ravioli im siedenen Wasser raten wir ab. Gießt man die gefüllten Nudeln nach dem Kochen in ein Sieb, verlieren diese, aufgrund der weichen und dünnen Hülle, sehr schnell an Stabilität, reißen und werden zu einem Einheitsbrei. Hier bewähren sich die asiatischen Dämpf-Bambus-Körbe oder andere Hilfsmittel, um die Dumplings über Wasserdampf zu bekommen.

Alles in allem mundeten die Ravioli wirklich sehr gut und mit einer angereicherten Salbei-Butter versuchten wir doch noch etwas italienischen Flair auf unsere Teller zu bekommen. Zusammen mit dem Wein war es ein wunderschöner Abschluss eines wundervollen Samstags anfang September.


Kürbis-Ravioli mit Wan-Tan-Blättern

Kürbis-Ravioli mit Wan-Tan-Blättern

Zutaten für 2 Personen
  • 800 g geputzter, in 2 Zentimeter große Stücke geschnittener Muskatkürbis (etwa 1 Kilogramm ungeputzt)
  • 1 Zimtstange
  • 1 Gewürznelke
  • 0,2 l Gemüse- oder Geflügelfond
  • 1 Zwiebel, in Würfel geschnitten
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle
  • Rosmarin, Lorbeer, Thymian
  • frisch geriebener Muskat
  • 40 g geriebener Parmesan
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • 1 EL Olivenöl
  • 100 g Butter
  • 1/2 EL abgeriebene Schale einer unbehandelten Orange
  • 48 Wan Tan Blätter (asiatische Nudelteigblätter)
  • 2 Eier zum Bestreichen der Wan-Tan-Blätter
  • Salbei

Zubereitung:
  1. In einem Topf Olivenöl erhitzen. Kürbis und Zwiebeln darin anschwitzen. Zimtstangen, Nelke und Fond zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Lorbeer, Romarin, Thymian und Muskat würzen und so lange schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft und der Kürbis weich ist. 20 Gramm Parmesan unterrühren, Kürbis dabei zu grobem Mus verrühren. Nochmals abschmecken. In eine flache Form umfüllen und ganz auskühlen lassen.
  2. Die Wan-Tan-Blätter auf bemehlter Arbeitsfläche auslegen und mit dem Ei bestreichen. Mit einem Löffel kleine Häufchen der Füllung auf die Nudelblätter setzen und diagonal zusammenfalten. Zwischenräume gut andrücken, dass alle Kanten geschlossen sind.
  3. Salzwasser mit Olivenöl zum Kochen bringen. Ravioli darin etwa 1 bis 2 Minuten garen, bis sie an die Oberfläche steigen. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen, gut abtropfen lassen. Butter in einer Pfanne erhitzen. Orangenschalen einstreuen, leicht bräunen. Ravioli hineingeben, durchschwenken.
  4. Anrichten
    Ravioli auf vorgewärmte Teller geben, mit restlichen Butterbröseln aus der Pfanne beträufeln und den restlichem Parmesan darüber streuen. Nach Geschmack geröstete Kürbiskerne hinzugeben.

Quelle: ZDF - Kerners Köche