Herbstmenü die Zweite

12. Nov, 12:54 /
 


Es braucht nicht immer einen besonderen Anlass, um ein Menu zu kochen. Dies mal waren es viel mehr die saisonalen Zutaten und die Anhäufung von must-do-Rezepten, die uns bewegten einen Sonntag Abend experimentierfreudig und erwartungsvoll in der Küche zu verbringen. Dass daraus ein sehr herbstlich angehauchtes Menu entstehen würde, war eher Zufall als Planung oder auch nur die unterbewusste Zusammenstellung unseres Gaumens. :)

Traditionell starteten wir mit einer Süßkartoffelsuppe, die fein und zugleich, durch die immer währende Kombination von Kokos und Chili, leicht exotisch im Geschmack war. Für uns jedoch, war die Kokosmilch zu dominant, so dass wir das nächste mal lediglich die Hälfte des Kokosmilchanteils verwenden würden.


Süßkartoffel-Kokossuppe mit Kardamon

Zutaten für 4 Personen
  • 2 mittelgroße Süßkartoffeln
  • 1/2 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stange Zitronengras
  • 1/2 rote Chili
  • 1/2 L Kokosmilch
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 TL Salz
  • 2 TL brauner Zucker
  • 1 TL Kardamom gemahlen
  • 1/2 TL gemahlener weißer Pfeffer
  • 2 EL Öl
Herbstmenu die Zweite - Wein und Suppe

Zubereitung
  1. Süßkartoffeln schälen und in Stücke schneiden, Zwiebel grob würfeln. Knoblauch und das Zitronengras fein hacken und alles in Öl kurz anbraten.
  2. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und solange köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind. Die entkernte und fein geschnittene Chili zufügen.
  3. Mit Zucker, Kardamom, Pfeffer und Salz abschmecken, mit der Kokosmilch aufgießen und pürieren.


Cremiges Risotto mit Kürbis

Zutaten für 4 Personen
  • 1 Schalotte
  • 300 g Risottoreis
  • 100 ml Sekt
  • 1 l Geflügelfond
  • 400 g Kürbis
  • 2 TL Parmesan
  • 1 EL Sahne
  • 6 EL Butter
  • Olivenöl
  • Meersalz
  • Pfeffer, Salz
Herbstmenu die Zweite - Kürbisrisotto

Zubereitung
  1. Den Kürbis in kleine Würfel schneiden. Danach in drei Esslöffel Butter anbraten, pfeffern und salzen. Die Sahne steif schlagen.
  2. Die Schalotten schälen, fein hacken und in etwas Olivenöl kurz andünsten. Den Risottoreis hinzu geben und bei mittlerer Hitze glasig dünsten.
  3. Mit Sekt ablöschen, diesen ganz verkochen lassen und erst dann mit etwas heißem Geflügelfond aufgießen. Unter ständigem Rühren immer wieder Geflügelfond dazugießen und vom Reis aufnehmen lassen. Nach zwölf Minuten den Kürbis hinzugeben. Weiterhin gut rühren bis die Reiskörner weich sind.
  4. Sobald der Reis fertig ist, den Topf vom Herd nehmen, die restliche Butter in kleine Stückchen unter das Risotto rühren, geriebenen Parmesan und zum Schluss die geschlagene Sahne unterheben. Mit Salz abschmecken und in vier vorgewärmte Suppenteller aufteilen.
Cremig, Cremiger, Kürbisrisotto! Vielleicht machts die geschlagene Sahne, wie auch immer, ein sehr sehr leckeres Risotto. Statt Sekt haben wir einfach Weißwein verwendet.

Birnentiramisu

Zutaten
  • 5 Blätter weiße Gelatine
  • 2 Birnen
  • 3 Tl Speisestärke
  • 150 ml Weißwein
  • 5 El Zucker
  • 250 g Vollmilchjoghurt
  • 500 g Speisequark
  • 3 El Mandellikör
  • 100 g Löffelbiskuits ohne Zuckerkruste
  • 2 El Puderzucker
  • 1 Tl gemahlener Zimt
Herbstmenu die Zweite - Birnentiramisu

Zubereitung
  1. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Speisestärke mit etwas kaltem Wasser verrühren. Weißwein mit 2 El Zucker aufkochen. Die angerührte Speisestärke unter die kochende Flüssigkeit rühren. Die Birnenwürfel zugeben.
  2. Joghurt mit Quark, 3 El Zucker und Mandellikör verrühren. Tropfnasse Gelatine in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze auflösen und zügig mit ca. 10 El Quarkmasse verrühren. Dann die restliche Quarkcreme unterrühren.
  3. Löffelbiskuits in eine Form (ca. 35x20 cm) legen. Die Hälfte der Quarkmasse auf den Löffelbiskuits verteilen und glatt streichen. Birnenkompott auf der Quarkcreme verteilen. Restliche Quarkcreme auf die Birnen geben und glatt streichen. Birnen-Tiramisu mindestens 3 Std. kalt stellen.
  4. Puderzucker mit Zimt verrühren, das Tiramisu vor dem Servieren damit bestreuen und in 6-8 Stücke schneiden.
Krönender Abschluss unseres Essens. Da man bei einem Menü schließlich nicht sparen möchte und Tiramisu eben Tiramisu sein soll, haben wir den Quark durch Mascarpone ausgetauscht. Der Birnengeschmack hätte für uns noch etwas deutlicher hervorkommen können. Unser Vorschlag: einen Teil der Birnen pürieren und unter die Mascarponemasse heben.