Tarte Antillaise mit flambierten Rumbananen

15. Okt, 20:00 /
 


Wir sind sehr froh, noch auf den letzten Drücker einen Beitrag zum aktuellen Blogevent "Quiche, Tarte & Co" einreichen zu können. Seitdem Spülkönig sich eher viel mehr hier aufhält, als in unserer Küche :), gestaltet sich die Veröffentlichung neuer Beiträge seit kurzem etwas schwierig... Als wir das Thema des neuen Events erfuhren, wollten wir aber unbedingt mit der von der Partie sein, da unser Blog schon einige Tartes und Pies enthält (Kürbis-Pie, Pop-Art Schokoladen-Tarte, Walnuss-Karamell-Tarte , Karamellisierte Mango-Tarte, Haselnuss-Apfel-Toffee-Tarte) und unsere Kuchenabteilung sich vor allem durch Tartes auszeichnet.

Dieser Event ist weiterhin so herrlich, da er uns Anlass gibt mal wieder in unser atemberaubendes Schokoladen-Buch Schokolade. Die sündige Versuchung zu schauen, das durch Rezepte und Fotos wirklich zu den Goldstücken an Schokoladenbüchern zählt. Aus diesem hatten wir schon wunderbare, als auch arbeitsreiche Erfahrungen mit der Galette de Rois und der Tentation gemacht und es war längst höchste Zeit dem Buch wieder Aufmerksamkeit zu schenken.

So entschieden wir uns gleich für das Rezept auf der ersten Seite, der Tarte Antillaise. Ein gebackener Mürbeteigboden wird mit herber Schokolade und in Rum flambierten Bananen belegt. Eins sei gesagt, diese Tarte ist wirklich göttlich. Da wir Süßmäuler sind, fügten wir dem Schokoladen-Sahne-Gemisch noch 2 Esslöffel braunen Zucker und etwas Zimt hinzu. Das wäre gar nicht nötig gewesen, doch nie hätten wir uns vorstellen können, welch Süße Rum und Zucker in solch geringen Mengen zusammen mit reife Bananen ergeben kann. Die flambierten Rumbananen sind wirklich phantastisch und wir werden sie ganz bestimmt wieder machen, vielleicht mit einem zartschmelzenden Schokoladen- oder Kokoseis.

Wirklich wichtig ist die Berücksichtigung der Kühlzeit des Teigs von 12 Stunden, da er sehr sehr weich ist und im ungekühlten Zustand mehr an einen Rührteig erinnert. Macht man Dinge in aller Hetze, dann können sie nicht gelingen, so kühlte unser Teig vielleicht 1 1/2 Stunden und das Ergebnis während dem Backen war, dass die Seiten zusammensanken, bzw. flossen. WIr denken, dass das mit einer entsprechenden Kühlzeit nicht passiert wäre.
Auch muss man ganz vorsichtig mit den Bananen während dem Anbraten sein. Man darf die Scheiben auf keinen Fall zu dünn schneiden, sonst zerfallen sie in der Pfanne und werden zu Bananenmatsch (dafür aber sehr leckerem^^).

Dieses Rezept lohnt sich sowas von nachzubacken. Es ist uns eine Freude:


Tarte Antillaise mit flambierten Rumbananen

Für 6 Personen
Für den Mürbeteig
  • 250 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 90 g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
Für die Canachecreme
  • 140 g Bitterschokolade 70%
  • 170 g flüssige Sahne
  • 40 g Butter

Für die Bananen
  • 2 Bananen
  • 25 g Butter
  • 25 g braunen Zucker
  • 25 g braunen Rum


Zubereitung
  1. Für den Mürbeteig aus Mehl und Butter Streusel herstellen und mit anderen Zutaten rasch zu einem geschmeidigen Teig verrühren. 12 Stunden kalt stellen. Dann 2,5 cm dick ausrollen, in eine gefettete Tarteform (Durchmesser 22 - 24 cm) geben, mit einer Gabel mehrmals einstechen und im vorgheizten Ofen bei 180 Grad 20 bis 25 Minuten backen. Abkühlen lassen.
  2. Für die Creme Sahne mit Schokolade und Butter im Topf unter Rühren vorsichtig erhitzen, bis eine glatte Masse entstanden ist. Abkühlen lassen und dann auf dem gebackenen Tarteboden verteilen.
  3. Bananen in nicht all zu dünne Scheiben schneiden. Butter in einer hitzebeständigen Pfanne bräunen lassen und Bananenscheiben hinzugeben. Vorsichtig 1 bis 2 Minuten anbraten. Dann Zucker und Rum hinzugeben und mit einem Feuerzeug anzünden. Abkühlen lassen und auf der Schokoladencreme verteilen.


Tarte Antillaise mit flambierten Rumbananen